Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden (Sturm auf Kapitol)

Pelosi, Laptop

Eine Amerikanerin wird verdächtigt, dass sie den Laptop der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, an den russischen Geheimdienst verkaufen wollte. Dieser wurde während des Sturms des Kapitols am 6. Januar aus ihrem Büro geklaut, berichtete AFP. Laut der Anklageschrift war der 22-jährige Riley June Williams aus dem Bundesstaat Pennsylvania mitverantwortlich für die Unruhen, die im Kongressgebäude verursacht wurden. Das vom britischen ITV-Fernsehen ausgestrahlte Filmmaterial zeigte eine junge Frau, die ihn dabei unterstütz hatte, sie wurde von ihrer Mutter identifiziert. Sie schloss sich der Menge an, um das Kapitol zu betreten. Ein anonymer Zeuge, der von den US-Behörden befragt wurde, bestätigte, dass er andere Videos gesehen hätte, in denen Riley Williams einen Computer (oder eine Festplatte) von Nancy Pelosis Schreibtisch schnappte. Dieselbe Zeugin, die bestätigte, dass er der Ex-Partner der jungen Frau war, beabsichtigte, das Gerät einem Bekannten in Russland zu übergeben, um es an den russischen Geheimdienst zu verkaufen. Die Idee schlug schließlich aus unbekannten Gründen fehl und Riley June Williams behielt den Computer bei sich und zerstörte ihn. Gegen die junge Frau wurde ein Haftbefehl erlassen. Laut ihrer Mutter hat sie das Haus der Familie verlassen und ist seitdem nicht mehr auffindbar, berichtete ITV.

Es gibt auch weitere Mittäter, nach denen gefahndet wird

Das FBI hat zwei Männer aus Texas wegen mutmaßlicher Verbrechen im Zusammenhang mit der Erstürmung des Kapitols festgenommen, berichtete Associated Press. Guy Refitt wurde am Freitag in seinem Haus in der Stadt Wiley, etwa 56 Kilometer nordöstlich von Dallas, nach Gerichtsakten festgenommen. Eine FBI-Sprecherin sagte, Matthew Carl Matsoko, 37, sei am Sonntag ebenfalls ohne Widerstand in San Antonio inhaftiert worden. Refit wurde wegen Behinderung der Justiz und illegaler Einreise angeklagt. Matsoko wegen illegaler Einreise und unanständigem Verhalten auf dem Territorium des Kapitols. Laut Reuters haben die Bundesbehörden einen pensionierten Feuerwehrmann und einen Modestudenten aus dem Staat New York und einen Mann aus Iowa im Zusammenhang mit der Erstürmung des Kapitols festgenommen. Der 20-jährige Student Nicholas Moncada wurde gestern früh in seinem Haus festgenommen, teilte das FBI mit. Seine Universität informierte die Behörden über einen Post auf den Sozialen Medien des Studenten, wo er sich beim Sturm auf das Kongressgebäude fotografieren ließ. Thomas Sweeney von Freeport, ebenfalls aus dem Bundesstaat New York, wurde gestern angeklagt, aber er wurde noch nicht verhaftet, sagte eine FBI-Sprecherin. Der 53-jährige Sweeney zog sich im Oktober aus der Feuerwehr zurück.

Schwerwiegende Konsequenzen

Tausende stürmten am 6. Januar das Kapitol, um zu verhindern, dass der Kongress die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten billigt. Nun ist der Präsident auch eingelobt worden, doch die Zeremonie ähnelte ein Kriegsfeld. Über 20 000 Soldaten waren vor Ort, um zu verhindern, dass sich die Situation vom Anfang des Monats wiederholt. Als Vorwand für die leeren Reihen wurde natürlich die Covid Pandemie benutzt, doch das Secret Service fandet im Hintergrund nach den Verantwortlichen für die Unruhen Anfang des Monats und sie haben mit gravierenden Konsqeuenzen zu rechnen. In den nächsten Tagen und Wochen wird es sich eigen, ob es auch weitere Beteiligte gab, die noch entdeckt werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.